Glücksverstärker vs. Stressverstärker – die Herausforderung im schnellen Alltag!

Höher, schneller, weiter, spektakulärer – sind das die Parameter für Glücksmomente, Glücksverstärker?

Wie fühlen sich die Personen, die in der Hängematte über New York oder Hongkong schweben? Wird die Suche nach dem einen Augenblick zum Glückmoment, das Foto dazu zum Glücksverstärker?

Stress folgt individuellen Prinzipien, persönlichen Stressverstärkern. Oft sind es Leistungsmotive, die über die Maßen motivieren. Das Ziel vor Augen, der Weg klar abgesteckt, der Projektplan sitzt. Prozessoptimiert und Zielorientiert gestaltet sich der Alltag, viele Lebensbereiche werden untergeordnet. Stolz, Freude, Zufriedenheit, Begeisterung und Glücksgefühle sind der Lohn für ein erfolgreiches Erreichen, ein gelungene Umsetzung und eine tolle Zusammenarbeit. Wertschätzung und Anerkennung von Menschen, die begleiten, verstärken die Gefühle und bringen sie zum Ausdruck.

Diese entlastenden Momente, die stolzen Gefühle, die Ernte sozusagen für viel Konzentration, Anstrengung, Mühe und Entbehrungen finden immer weniger Platz, Raum, Achtung und Würdigung in Alltag. Das nächste Projekt steht an, die nächsten dringenden Aufgaben warten bereits.

Die Stressverstärker arbeiten einfach weiter. Dabei wäre es für den Körper, die Gedanken, die Gefühle und die Seele so wichtig, sich zu entspannen, zu entlasten und einfach mal loszulassen, den Autopiloten auszuschalten.

Wie können Stressverstärker abgeschaltet und Glücksverstärker aktiviert werden? Geht das so einfach?

Nein, denn ein weiterer Punkt kommt auf die Tagesplanung – MEIN AUGENLBICK. Doch wie soll das gehen, der Plan ist eh schon voll.

MEIN AUGENBLICK hat die Qualität einer Tankstelle. Der erste Schritt ist, sich zum Auftanken die Zeit zu nehmen und dafür reichen zum Beginn 10 Minuten. Denn Atmung hat das Potenzial, die Kraft, Glückshormone zu produzieren. Sie sind die Entspanner, die Blicköffner, die Konzentrationsförderer, die Gedächtniserweiterer, die Lust- und Gute Laune-Spender, die Stresshormonreduzierer. Sie schalten den Autopiloten ab.

Die Symptome der Glücksmomente, die Körper, Gedanken, Gefühle und Seele wieder in die Balance bringen, werden in Atemübungen geweckt. Sie schaffen ein Gegengewicht und tanken nachhaltig auf.

Es braucht kein höher, schneller, weiter, spektakulärer, um einen atemberaubenden Glücksmoment zu erleben. Die kleinen Dinge im Alltag wieder zu sehen, wahrzunehmen ist das Rezept, um nachhaltig mit Stress gut umgehen zu können. Es braucht kein Leistungsmotiv, um Glück zu spüren. Achtsamkeit und Bewusstsein helfen im Alltag, aufzutanken und MEINEN AUGENBLICK täglich zu genießen.

Mein Tipp: Nehmen Sie Platz auf einer Bank, auf einem Stuhl … in der Natur, in der Stille. Setzen Sie sich bequem hin, der Rücken ist aufrecht.

Die Fußsohlen haben Kontakt mit dem Boden. Die Hände liegen auf den Oberschenkeln, die Schultern entspannen sich.

Schließen Sie die Augen, ziehen sie die Aufmerksamkeit zu sich und begleiten sie achtsam ihre Atmung. Hören Sie ihr zu.

Die Atmung fließt ohne Ihre Beeinflussung ein und aus. Wenn sich Gedanken laut und bewertend äußern, nehmen Sie sie wahr und kehren dann wieder zu Ihrer Atmung zurück.

Wenn Sie sich gut damit fühlen, die Atmung zu steuern, dann verlängern Sie bewusst die Ausatmung. Ein Zählen kann Ihnen eine Orientierung geben, die Konzentration halten, z. B. einatmen bis 3 zählen, unmittelbar ausatmen bis 5 oder 6 zählen. Begleiten Sie sich achtsam, wie Sie sich fühlen. Atmen sie so lange bewusst, wie es für Sie passt. Und lassen Sie den normalen Atemrhythmus wieder zu, wenn Ihnen danach ist.

Seien Sie achtsam, denn Atemübungen, die bewusst kontrolliert werden, können beklemmen, den Herzschlag erhöhen und Angst auslösen. Unterbrechen Sie die Übung, wenn Sie sich nicht gut fühlen.

Ihre

Andrea Weller

Coach für Stressmanagement und Burnout-Prävention, Life Coaching, Business Coaching

P. S. Mit dem Download Ihre Zeit durchzuatmen begleite ich Sie gerne.