Glück ist kein Zufall, sondern eine Entscheidung!

Ein Titel, der viele Artikel ziert, die sich mit dem Glück beschäftigen und wachrütteln wollen.

 

Im Mai 2017 durfte ich mir im Rahmen der Glücks.Tage in Kufstein im Gesundheitsresort DAS SIEBEN mit Impulsvorträgen und Meditationen über das Glück Gedanken machen.

Wie so oft wird mir in der konkreten Vorbereitung bewusst, wie selbstverständlich viele Begriffe wie auch das GLÜCK im alltäglichen Leben benutzt werden. Wir wünschen uns Glück bei Geburten, zum Geburtstag. Wir klopfen auf Holz, um das Glück zu behalten und wir spielen Glückspiele und überlassen das Glück dem Zufall.

Die Sehnsucht nach Glück ist ungebrochen, im Kino, in der Werbung, das Thema schafft Interesse und Aufmerksamkeit. Junge Menschen steigen aus, fahren mit dem Wohnmobil durch Kontinente oder sie begeben sich auf den Jakobsweg. Interessiert lese ich die Hintergründe, es versteckt sich häufig eine Sehnsucht, etwas anderes als das Bekannte zu finden, zu erleben und darüber sich selbst kennenzulernen, seine eigene Kreativität wieder zu spüren.

Glück wird wissenschaftlich als subjektives Wohlbefinden erklärt. Es kann ein Gefühl oder auch ein Zustand sein, in dem sich der Mensch befindet. Es kann ein dauerhaftes Glücksgefühl sein oder ein Gefühl von Zufriedenheit oder aber auch nur ein kurzer Moment – ein Glücksmoment.

Ein subjektives Wohlbefinden bedeutet, dass Glück individuell ist, dass Glück in unterschiedlichen Momenten empfunden wird und individuelle Gefühle hervorbringt.

Gefühle, die das Glück u. a. begleiten sind Freude, Begeisterung, Entzücken, Schönheit, Einheit, Frieden. Eine positive Sicht auf Dinge und Menschen stellt sich in der Wahrnehmung ein, das Selbstwertgefühl stärkt sich, wir sind spontaner, flexibler, zugänglicher, entwickeln eine kreative Kraft.

Manche Studien belegen, dass Glück die Lebenszeit bis zu 20 Jahre verlängert.

Diese Symptome des Glücks, wie ich sie nenne, sollten eigentlich so viel Motivation auslösen, um aktiv im Alltag Glück zu planen, das Glücksbudget zu verteidigen und mit Lust in die Umsetzung zu gehen. Doch im Tempo des Alltags, mit den unbegrenzten Erwartungen und Anforderungen an uns selbst und mit einer endlosen To Do-Liste ausgestattet, stecken wir als Erste zurück. Mit einer Selbstverständlichkeit streichen wir die Zeit aus dem Kalender, aus unserem Kopf, die wir für uns reserviert haben.

Gerade in Stressphasen benötigen wir jedoch die entlastenden und entspannenden Momente als Ausgleich umso dringender. Die im Volksmund genannten Glückshormone Seratonin und Dopamin, die für Entspannung, Schlaf, Motivation, gute Stimmung verantwortlich sind, reduzieren sich drastisch, wenn wir im Stressmodus sind. Denn die Hormonproduktion wird auf Flucht und Kampf hochgefahren.

Glückmomente sind ein aktives Instrument, um nach einer Hochleistungsphase Gedanken, Gefühle zu entlasten, wieder positiv zu stimmen und den Körper zu entspannen.

Kopf und Gefühl liefern sich schlagende Argumente

Der Kopf ist überzeugt von den Symptomen des Glücks, er weiß auch, dass die Stresshormonreduktion notwendig ist. Er hat die Zusammenhänge verstanden.

Doch unsere Gefühle der Verantwortung, des Pflichtbewusstseins, der Fürsorge für andere sind die stärkeren Antreiber, im Turbotempo zu bleiben. Wir streichen mit einer Selbstverständlichkeit die Glücksmomente.

Eine glückliche Übung für Ihren Alltag – Zeitaufwand 10 Minuten

Erinnern Sie sich an eine Situation, eine Begegnung, einen Menschen. Sie waren begeistert. Sie waren fasziniert. Sie sind in eine andere Welt eingetaucht. Sie haben die Außenwelt nicht mehr wahrgenommen. Sie haben sich glücklich gefühlt.

Schließen Sie die Augen, erinnern Sie sich an Ihren letzten Glücksmoment und lassen Sie Ihre Gefühle des EINS SEIN in Ihrem Inneren entstehen. Setzen Sie mit der Übung ganz konkret eine Tankstelle in Ihren digitalen Alltag. Suchen Sie sich dafür einen ruhigen Ort. Vielleicht bietet sich eine Parkbank auf einem Ihrem routinierten Wege an. Vielleicht finden Sie eine Parkbank in einer Parallelstraße Ihres vertrauten Weges.

Denn das Empfinden von guten Gefühlen unterstützt Ihr Gefühl von Glück, von Zufriedenheit.

In den nächsten Blogbeiträgen möchte ich Ihnen weitere Glücksmethoden und Instrumente vorstellen, meine Gedanken zum Thema Glück formulieren.

Denn ich denke, wir können uns für das Glück entscheiden. Der Gedanke von Dalai Lama weckt mein Bemühen nachhaltig. ‚Ich denke, dass der Sinn des Lebens darin besteht, glücklich zu sein.‘

Ihre

Andrea Weller

Coach für Stressmanagement und Burnout-Prävention, Life Coaching, Business Coaching

P. S. Mein Foto entstand während meines Sabbaticals in Indien. Für einen meiner letzten Abende hatte ich mir Karten für ein indisches Theater, Kathakali in Kochi, besorgt. Ich wurde eingeladen, die Vorbereitungen zu begleiten, wunderte mich jedoch, dass ich 3 Stunden früher da sein sollte. Die Tänzer haben sich selbst geschminkt. Es dauert gefühlt ewig, bis die Schichten von Kleider angezogen waren. Während ich die Künstler beobachtete, erzählte mir ein kleiner Junge die Geschichte.
Ich bin in eine andere Welt eingetaucht … es war ein sehr intensiver Glücksmoment für mich.

Ankündigung: Oktober 2017 – Workshop SPEED RELAXING® – Vol. 1 
mehr auf www.speed-relaxing-muenchen.de/termine
Sehr neu: November 2017 – Workshop SPEED RELAXING® – Vol. 1 im Gesundheitsresort DAS SIEBEN in Österreich
mehr auf www.speed-relaxing-muenchen.de/termine