Stressauslöser sind individuell … die Auswirkungen jedoch greifen in alle Lebensbereiche. Moderne Konzepte im Stressmanagement setzen an Strukturen, Organisationen und individuellen Stressoren und deren Verstärkern an.

Gastbeitrag im Blog von Strasser & Strasser, Unternehmensberatung AG am 28. Februar 2017

Mein Name ist Andrea Weller. Mein berufliches Thema dreht sich um Stressmanagement, Erschöpfung, Energiemanagement und insgesamt das Leben entspannt und gleichzeitig aufregend leben zu können, glücklich zu sein.

Was brauchen wir dafür? Warum ist es so schwer im Alltag, die Wünsche und Ziele konsequent verfolgen zu können?

Als ehemalige Führungskraft hat mich das Thema Erschöpfung über lange Jahre begleitet. Mein Arbeitgeber korrigierte für mich die Rahmenbedingungen, mein Team war großartig. Ich hatte das Glück, dass ich meinen Job, der mir großen Spaß gemacht hat, nicht aufgeben musste. Ich musste lediglich die Wertigkeit in meinem Lebensmodell verändern. Schwer genug.

Als Coach und Beraterin erfahre ich im Privaten wie in Unternehmen, dass Stress ursächlich dafür verantwortlich ist, erschöpft zu sein, krank zu werden. Nicht selten werden die Ursachen den Unternehmen, den Arbeitgebern zugeschoben. Krankheitstage lassen sich leicht messen, die Krankenkassen veröffentlichen regelmäßig ihre Gesundheitsreports. Im DAK Report 2016 finden sich die Ausfälle wegen psychischer Erkrankungen auf Platz 3.

Allzu häufig wird die Hauptursache für Erschöpfung und mangelndes Stressmanagement im Arbeitsumfeld gesucht. Unpassender Job, unfähige Chefs, zu hohe Anforderungen und ein Unternehmen, dass immer mehr von den Angestellten fordert ohne zu fragen …

Doch längst hat sich die Belastung in der Realität verändert. Berufstätige Mütter, wenig Kitaplätze, unflexible Kinderbetreuung, pflegebedürftige Angehörige, berufstätige Alleinerziehende und wachsende Ansprüche durch den modernen Lifestyle sprengen nicht nur das Zeitkonto. Auch das Energiekonto wird geplündert.

Funktionieren die Rädchen nicht mehr ineinander wie in einem Uhrwerk, weil im Außen sich Rahmenbedingungen verändern, kommen wir ganz schön ins Schlingern. Im privaten Bereich ist es leichter, ein Zuviel abzublocken, eine Verabredung sausen zu lassen, einen Kinobesuch zu stornieren, alles Vergnügliche und sich selbst rauszunehmen.

Doch in der modernen Arbeitswelt, die schnell ist, die agil sein will, die Flexibilität braucht, die Experten händeringend sucht und die starke Leistungsträger fördert … in dieser Welt werden Veränderungen – oder moderner ausgedrückt – CHANGES von Mitarbeitern, die längst ihre Grenze erreicht haben, negativ bewertet. Die Umstellungen, der Aufwand, das Neue erst lernen zu müssen, sprengt den Energierahmen und den Tank, der vermeintlich eh schon leer ist. Um sich zu schützen, werden Bewertungen vorgenommen. Fallen diese negativ aus, kann ein CHANGE noch so aufregend, zeitsparend, sinnvoll und gut durchdacht sein.

In die Überforderung und Erschöpfung können keine weiteren faktischen und emotionalen To Do’s draufgepackt werden. Die Schutzreaktionen fallen blockierend aus. Diese brauchen noch mehr Energie, doch dies ist erst einmal nicht von Belang.

Ausfälle, Krankheitstage, ein nicht Funktionieren lässt sich in den Fakten und Zahlen der Gesundheitsreports festmachen. Und wieder liegt der negative Ball bei den Unternehmen, Arbeitsgebern, unfähigen Chefs … kurz gesagt im Arbeitsumfeld.

Der Ansatz – der Kreislauf – ist nicht mehr zeitgemäß. Genau so unpopulär sind die Unternehmen, die ihre Mitarbeiter als Ressourcen betiteln und sie entsprechend behandeln.

Moderne Unternehmen verändert sich. Die Einsicht, dass es Veränderung braucht, um in der globalen Welt erfolgreich zu bleiben, wirtschaftlich zu arbeiten und Experten ein spannendes und interessantes Arbeitsumfeld anbieten zu können, öffnet Türen. Unternehmens- und Arbeitsmodele entwickeln sich.

Rückt das Individuum in den Mittelpunkt unternehmerischer Entscheidungsprozesse, nimmt das Individuum die Verantwortung an. Aus meiner Beobachtung kommt damit ein großer CHANGE-Prozess in Gang, der die Hauptursachen im Arbeitsumfeld für Burnout eliminieren kann.

Die innere Haltung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wie auch des Unternehmens changed in Wertschätzung, Respekt, Offenheit, Vertrauen. Alle Beteiligten sind sich ihrer Pflichten bewusst, ihr Handeln wird nicht durch Druck und Rücksichtslosigkeit motiviert, sondern von Klarheit und Empathie und Verantwortung begleitet.

Die Rollen passen zum Mitarbeiter, zum Team, zur Führungskraft und zum Unternehmen. Die Rahmenbedingungen und Werte sind definiert und akzeptiert.

Mitarbeiter und Unternehmen sorgen für ihre Gesundheit und ihr Energielevel, respektieren ‚Arbeitszeiten‘ und fördern, unterstützen und genießen Lebenszeit.

Meine Beobachtungen, meine eigene Erfahrung und ein sehr intensives Ausprobieren geeigneter Methoden und Instrument über Jahre habe ich im Modell Integral Health Balance zusammengeführt. Das Modell ist die Grundlage für mein Coachingsangebot wie auch für die Workshops und TrainingDays. Für sie habe ich den Namen SPEED RELAXING® gewählt. Der Name passt in die moderne Zeit. Neben der schnellen Entspannung kombiniere ich Key Notes, Group Trainings, Group Working und Personal Coaching zu einem nachhaltigen Konzept, das unmittelbar in die Arbeits- und Lebenswelt integriert werden kann.

Andrea Weller

Coach für Stressmanagement und Burnout-Prävention, Life Coaching, Business Coaching

Neu: Mai und Oktober 2017
Workshop SPEED RELAXING® – Vol. 1 Tankstellen definieren

www.GioiaDiVivere.de/Termine

www.speed-relaxing-muenchen.de/termine