Energiemanagement – effektiv auftanken, kraftvoll dem Tag begegnen!

Unser geliebtes Auto fährt nur mit ausreichend Benzin im Tank. Warum schaffen es wir im Stressmodus nicht, auf uns zu achten und regelmäßig aufzutanken?

Wie sehen Tankstellen im Alltag überhaupt aus? Was bringen sie? Und können wir sie ohne schlechtes Gewissen genießen?

Es ist sehr menschlich, wichtige Punkte auf der persönlichen Agenda zu streichen, nämlich dann wenn einem alles um die Ohren fliegt, der Alltag so voller Erwartungen steckt. Doch in der Regel sind es die Dinge, die entspannen, die Kraft bringen, die zum Träumen einladen, die uns zum Loslassen bewegen und die uns Spaß machen. Konkret verzichten wir auf Sport, Bewegung, gesundes Essen, Freunde treffen, ins Kino gehen oder einfach nur mal Zeit für sich haben.

Ganz selbstverständlich fahren wir mit dem Auto zur Tankstelle, wenn das Lämpchen der Reserve aufleuchtet. Doch unser persönliches Signal ignorieren wir. Dabei ist es doch sonnenklar, je mehr wir im Stressmodus sind, umso mehr Energie brauchen wir. Individuelle, schnelle Tankstellen sind im Alltag gefragt. Sie können uns helfen, im Tempo zu bleiben, kraftvoll die Aufgaben zu meistern und sich nicht komplett leer am Ende des Tages zu fühlen.

Die ‚Spritsorte‘ ist dabei individuell. Massagen, Power Food, Spazieren gehen, Schlafen, Badewanne, Lesen, Kino, Reisen, Wandern … jede Tätigkeit für sich kann eine Tankstelle sein. Sie sollte individuell jedoch einige Kriterien erfüllen.

    • Tankstellen müssen aus Verpflichtungen und Erwartungen herausholen können. Es muss gelingen, abzuschalten und auf andere Gedanken zu kommen. Das beste Beispiel, wie es funktionieren kann, zeigen die Kinder. Sind sie vertieft in ihr Lieblingsspielzeug, blenden die Welt komplett aus. Das Gedankenkarussell wird unterbrochen.
    • Tankstellen müssen auf dem Alltagsweg liegen, sich ohne großen Aufwand planen und sich ganz pragmatisch in den Alltag einfügen lassen. Ein hoher Organisationsaufwand, eine intensive Verteidigungs- und Erklärungsstrategie und große Widerstände werden die benötigten Tankstellen nicht zum Vergnügen und schon gar nicht zum Auftanken werden lassen. Denn der Energieeinsatz zum Genießen ist viel zu hoch.
    • Tankstellen sollten ohne schlechtes Gewissen zu genießen sein, eine der größten Herausforderungen im vollgepackten Alltag. Es könnte gelingen, wenn im Time Management der regelmäßige Agendapunkte TANKSTELLE eingeplant wird. Zeit ist geblockt, die To Do-Liste für den Tag entsprechend gefüllt. Die Tankstellen-Zeit wird planbar und möglich. Ein Stehlen erübrigt sich, das schlechte Gewissen, keine Zeit zu haben, beruhigt sich.
    • Tankstellen sollten auf weitere Leistungskriterien verzichten. Höher, schneller, weiter … die Attribute spielen bereits im täglichen Leben eine Rolle. Die Idee, schnell und effektiv aufzutanken, lässt sich besser erfüllen, wenn die Routinen des Tages durchbrochen werden. Loslassen, sich unbeschwert fühlen, träumen, bei sich sein … es gibt mehr im Leben als nur zu leisten.
    • Tankstellen sollten gerne angefahren werden. Begleiten Spaß und Freude die Vorbereitung und intensivieren sie die Genießerzeit, wird aus dem Normalbenzin das Powerelixier.

    Tankstellen sind eine effektive Basis, kraftvoll und nachhaltig für sich in der schnellen Zeit zu sorgen. Sie können auch Bausteine sein, sich auf eine stressige Zeit und hohe Ansprüche vorzubereiten.

    Tankstellen, geplant und gepflegt, stellen Energie dann zur Verfügung, wenn sie gebraucht wird.

    Viel Erfolg beim Definieren und Aufbauen Ihrer Tankstellen.

    Andrea Weller

    Coach für Stressmanagement und Burnout-Prävention, Life Coaching, Business Coaching

    Neu: Mai und Oktober 2017

    Workshop SPEED RELAXING® – Vol. 1 Tankstellen definieren

    Mehr Infos unter www.GioiaDiVivere.de/Termine und www.speed-relaxing-muenchen.de/termine.